Einleitung: Was sind digitale Tabellen? – digibasics
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

Einleitung: Was sind digitale Tabellen?

Eine digitale Tabelle besteht aus Zellen, die in Zeilen (1, 2, 3, …) und Spalten (A, B, C, …) angeordnet sind. Jede Zelle hat eine eindeutige Adresse, bestehend aus Spaltenbuchstaben und Zeilennummer, z.B. B3:

Mehrere Zellen können einen Zellbereich bilden, z.B. die Zellen von C2 bis D4.

Mittels Zelladressen lassen sich Zellbezüge schaffen. So hat die Zelle C1 den Inhalt von Zelle A1:

Interessant wird es, wenn Zellbezüge in Formeln verwendet werden. So berechnet Zelle D2 das Produkt aus Zelle B2 und C2:

Der Inhalt einer Zelle kann aus Text, Zahlen und Formeln bestehen. Zudem enthält jede Zelle Angaben zur Formatierung. Die verschiedenen Inhalte lassen sich in drei Ebenen gliedern:

  • Daten: Text, Zahlen, Datum (sichtbare Ebene)
  • Formeln: Berechnung neuer Werte
  • Formate: Zahlenformat, Schriftart, Ränder usw.

Man kann sich die Ebenen als hintereinander liegende Tabellen vorstellen:

Formelebene

Formeln ermöglichen es, Zellen zu verknüpfen und neue Werte zu berechnen. Darin liegt die eigentliche Stärke der Tabellenkalkulation. Aus der Fülle an Formeln, die Excel bereitstellt, seien vier grundlegende Kategorien erwähnt:

GrundoperationenA2+B2, E7*D4, (A1-A2)/E3
Statistische FunktionenSUMME(B2:B9)
Ebenso: MITTELWERT, MINIMUM, MAXIMUM
Mathematische FunktionenWURZEL(E7)
Ebenso: SIN, EXP, LOG, RUNDEN
Logische FunktionenWENN G2<H1; K7^2; K7/2)
Wenn G2<H1, dann ist der Wert K7^2, sonst K7/2
Ebenso: UND, ODER, NICHT