Einleitung: Was sind digitale Präsentationen? – digibasics
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

Einleitung: Was sind digitale Präsentationen?

Eine digitale Präsentation besteht aus einer Sammlung von Folien. Jede Folie kann Text, Grafiken, Videos und Töne aufnehmen. Diese Inhalte werden speziellen Platzhaltern zugewiesen. Art, Grösse und Anordnung dieser Platzhalter wird in einem Layout festgelegt. Elemente, die auf allen Layouts zu sehen sind (wie Logo, Fusszeile, Foliennummer usw.) befinden sich auf dem Masterlayout.

Eine Präsentation kann mehrere unterschiedliche Layouts enthalten, z.B. eines für die Titelfolie, eines für reine Textfolien, eines für Text und Bild. Mit einem Wechsel des Layouts lassen sich so die Inhalte einer Folie mit einem Klick umstellen. Layouts ermöglichen eine konsistente Anordnung der Inhalte über alle Folien hinweg. Zudem kann die Darstellung (Schriftart, Hintergrund, Farben usw.) sehr leicht an einem zentralen Ort, eben dem Layout, geändert werden.

  • Folie: Darstellungsfläche der Inhalte
  • Platzhalter: Behälter für Inhalte wie Text, Grafik, Video, Ton
  • Layout: Anordnung und Gestaltung der Platzhalter
  • Masterlayout: allen Layouts zugrunde liegendes Layout

Ein weitverbreiteter Fehler im Umgang mit Präsentationen besteht darin, Text und Grafiken nicht den Platzhaltern eines Layouts zuzuordnen, sondern «lose» auf einer leeren Folie zu platzieren. Dies führt dazu, dass die Inhalte beim Wechsel von Folie zu Folie «herumspringen» und dass nachträgliche Anpassungen (etwa der Schriftart) aufwändig auf jeder einzelnen Folie gemacht werden müssen.