Suchbegriffe wählen – digibasics
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

Suchbegriffe wählen

Eine Lerngruppe muss im Studium eine Präsentation über die Pädagogik Rousseaus erstellen. Die Studierenden überlegen sich einzeln mögliche Begriffe (Schlüsselwörter, Keywords) für ihre Recherche, um damit die Aufgabenstellung zu bearbeiten.

Bild: Keywords.

In der Folge sollen sie in Literatur, in Fachartikeln und im Internet recherchieren. Sie vergleichen die Suchbegriffe. Die vier Kolleginnen und Kollegen würden sich mit den folgenden Schlüsselwörtern auf die Suche machen:

  • «Rousseau»
  • «Jean Jacques Rousseau»
  • «Pädagogik Rousseau»
  • «Pädagogik von Rousseau Philosophie»

Wie schätzt du diese Suchbegriffe ein? – Hier unsere Einschätzung
  • Rousseau: Zu allgemeine Formulierung, denn als Familienname ist Rousseau sehr verbreitet. Henri Rousseau ist zum Beispiel ein bekannter Maler.
  • Jean Jacques Rousseau: Besser als nur Rousseau, grenzt die Suche ein wenig ein, aber bleibt zu allgemein.
  • Pädagogik Rousseau: Die zielführende Formulierung.
  • Pädagogik von Rousseau Philosophie: Sehr genaue Formulierung, auch weil Rousseau sicher bekannter ist als Philosoph denn als Pädagoge.

Hinweis: Suchprozesse sind oft iterativ, d. h. die Suche wird fortlaufend weiterentwickelt und verfeinert. So können die Suchbegriffe im Lauf der Suche erweitert werden. Nach einem ersten Suchdurchlauf könnte man zum Beispiel nach «Emile» oder «Kindheit» suchen.

Informationen zur Formulierung effektiver Suchbegriffe für die Internetrecherche findest du im Kapitel «Informationsquellen finden» respektive in dessen Aktivität «Funktionsweise von Suchmaschinen» und folgenden.