B | Medien und Individuum – digibasics
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

B | Medien und Individuum

Bevor du dich mit diesem Kapitel beschäftigst, nimm dir ein paar Minuten Zeit für die folgende Übung.

Zum Überlegen

Welche Medien hast du heute vom Aufstehen bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits genutzt und in welchem Kontext? Bedenke auch Medien, die du eventuell nicht als solche wahrnimmst (Zuganzeige, Werbeplakate …). 

Nimm dir ein paar Minuten Zeit und notiere deine Ergebnisse.

Was fällt dir auf? 

Ob privat oder beruflich, Medien sind bei den meisten von uns aus dem Alltag nicht wegzudenken. Sei es die Weckfunktion am Smartphone, die Newsapp oder Zeitung beim Frühstück bis hin zur abendlichen Lieblingssendung oder Einschlaflektüre: Medien begleiten uns vom Aufstehen bis zum Zubettgehen durch ihre zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten und erleichtern auf vielfältige Weise unsere Lebensführung.

Wir nutzen Medien, um unseren Alltag zu strukturieren. Wir nutzen sie zudem zur Entspannung und Unterhaltung, zur Information, zur (Meinungs-)Bildung, zur Kommunikation und nicht zuletzt zur Beziehungspflege.

Dabei verlieren wir manchmal aus den Augen, in welchem Ausmass wir auf Medien angewiesen sind und wie sich medial geprägte Routinen in unser Alltagshandeln einschleichen.