Einführung barrierearme Webseiten – digibasics
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

Einführung barrierearme Webseiten

Barrierefreiheit im Internet ist kein neues Thema, die erste Fassung der Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (Web Content Accessibility Guidelines, WCAG) wurden bereits 1999 veröffentlicht. Nichtsdestotrotz gibt es noch heute viele Webauftritte, Online-Angebote und Webshops, die für Menschen mit Beeinträchtigungen nicht, oder nur schwer zugänglich sind.

Wie schwer, das demonstrierte ein blinder Accessibility-Consultant im Rahmen einer Veranstaltung der HfH, indem er mit seinem Screenreader mehrere Webseiten auf deren E-Accessibility untersuchte. Einen Auszug dieser Aufzeichnung namens «Screenreader-Demonstration_HfH-BBL» findest du hier in diesem Kapitel.

Um die E-Accessibility einer Webseite zu prüfen, werden zumeist die WCAG herangezogen (genauere Informationen zu den WCAG folgen im Kapitel zu Richtlinien und rechtlichen Grundlagen). Diese Web Content Accessibility Guidelines sind sehr umfangreich und ohne Vorwissen nicht ganz einfach nachzuvollziehen. Die 10 Goldenen Regeln decken jedoch einen grossen Teil der Anforderungen der WCAG ab. Auf einige Inhalte der WCAG wirst du auch im Leitfaden «Einfach Surfen» stossen, der gleichzeitig Massnahmen zur Erhöhung der Barrierefreiheit bei Webseiten erläutert und auf die besonderen Bedarfe von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen eingeht. Deshalb ist dieser Leitfaden im Kontext von barrierearmen Webseiten und für die Bedarfsgruppe Kognition relevant.

Ein genaues Eingehen auf die WCAG würde in diesem Lernmodul den Rahmen sprengen. Stattdessen folgen nun ein paar Hinweise, die dich bei der Erstellung einer Webseite unterstützen sollen.