Aufbau und Inhalte des Moduls E-Accessibility – digibasics
Zum Hauptinhalt springen
Version 1.0
Prototyp zur Erprobung

Aufbau und Inhalte des Moduls E-Accessibility

Das Modul E-Accessibility vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Barrierefreiheit im digitalen Raum. Der Schwerpunkt des Moduls liegt auf der barrierearmen Erstellung digitaler Dokumente, audiovisueller Medien und Webseiten. Für die Bearbeitung des Moduls sind keine Vorkenntnisse erforderlich, wir empfehlen aber die Kapitel in der vorgegebenen Reihenfolge zu absolvieren, da einige Inhalte aus den ersten Kapiteln in späteren Kapiteln wieder aufgegriffen werden.

Das erste Kapitel vermittelt Grundbegriffe der E-Accessibility und erläutert, warum digitale Inhalte für unterschiedliche Personengruppen teils sehr unterschiedlich gestaltet sein müssen, um barrierearm zu sein. In Kapitel zwei und drei wird die barrierearme Erstellung von Textdokumenten und Präsentationen behandelt. Du lernst Schritt für Schritt, welche Einstellungen du vornehmen kannst, um die E-Accessibility in deinen eigenen Dokumenten zu erhöhen. Dazu wird dir jeweils eine Anleitung zur Verfügung gestellt. Zusätzlich zu den Anleitungen findest du eine Checkliste mit den wichtigsten Hinweisen zur Barrierefreiheit. Mit diesen Checklisten kannst du bei der Erstellung von barrierearmen Dokumenten überprüfen, ob du an alles gedacht hast. Beide Kapitel enthalten jeweils eine Praxisaufgabe. Damit kannst du die Nutzung der Anleitungen direkt ausprobieren und deine erworbenen Kompetenzen sowie dein Verständnis überprüfen.

Die in Kapitel zwei und drei vermittelten Grundlagen der E-Accessibility sind auch für die folgenden Kapitel hilfreich und werden in Kapitel vier in den «10 Goldenen Regeln der E-Accessibility» zusammengefasst. Kapitel fünf zeigt, wie Bilder und audiovisuelle Medien barrierearm gestaltet werden können: Was ist ein Alternativtext und wann braucht man einen solchen? Wie erstellt man Untertitel und was ist der Unterschied zu einer Audiodeskription? In Kapitel sechs findest du Informationen und Einblicke zum Thema Bedienungshilfen und kannst sie gleicher selber ausprobieren. In Kapitel sieben erhältst du einen Einblick in die Gestaltung barrierearmer Webseiten. In Kapitel acht erfährst du, warum das PDF-Format aus Barrierefreiheitssicht eine besondere Knacknuss darstellt und welche grundlegenden Einstellungen du bei PDFs auch ohne Spezialsoftware vornehmen kannst. Schliesslich erläutert Kapitel neun die WCAG als wichtigste Richtlinien der Barrierefreiheit sowie einige rechtliche Grundlagen.